Philosophie

Kinder scheinen auf den ersten Blick die wahren Philosophen zu sein, denn Kinder stellen Fragen, sind neugierig und wundern sich über die Welt. Im Philosophieunterricht wollen wir einüben, diese Haltung nicht zu verlernen und Fragen zu stellen. Doch uns treiben nicht die einfachen und speziellen Fragen, uns treiben die grundlegenden Fragen der Menschheit. Immanuel Kant hat als wichtigste Fragen folgende genannt: Was kann ich wissen? Was darf ich hoffen? Was soll ich tun? Was ist der Mensch? Diese und viele weitere Fragen untersuchten Philosophen früher und untersuchen sie heute. Das Fach Philosophie setzt sich mit den Antworten, mit unseren, als Produkt des eigenständigen Philosophierens, und mit den Texten der Philosophen auseinander. Dabei wird deren argumentativer Begründungszusammenhang untersucht und kritisch hinterfragt. Ausgehend von Fragen sollen Antworten auf ihre Tragfähigkeit geprüft und beurteilt werden. Methodisch geschieht das z. B. im kommunikativen und dialogischen Handeln nach dem Vorbild des Sokratischen Gesprächs, in der Auseinandersetzung mit Dilemma-Geschichten, mit Gedankenexperimenten und im argumentativen Umgang mit Texten. Philosophieren heißt, den eigenen Standpunkt logisch begründen, andere Standpunkte zu prüfen und zu würdigen und bereit zu sein, andere Perspektiven einzunehmen. So trägt das Fach nicht nur zur eigenen Persönlichkeitsbildung, sondern auch zu einem offenen und toleranten Miteinander bei.