Naturwissenschaften am Marie-Curie-Gymnasium: Großzügige Spenden für Chemieunterricht

24.11.2020


Naturwissenschaften am Marie-Curie-Gymnasium: Großzügige Spenden für Chemieunterricht
Eine der neu gespendeten Schutzbrillen für den Chemieunterricht noch in Verpackung.

Eine Lieferung der besonderen Art erhielt das Marie-Curie-Gymnasium Bönen in diesen Tagen. 300 neue Schutzbrillen für den Chemieunterricht sind frisch an der Schule am Billy-Montigny-Platz eingetroffen. „Damit können wir jetzt alle Schülerinnen und Schüler des Marie-Curie-Gymnasiums individuell mit Schutzbrillen für den Chemieunterricht ausstatten“, freut sich Carsten Brier, Lehrer für Chemie und Biologie. Jede Schülerin und jeder Schüler von der 7. Klasse, wenn das Fach eingeführt wird, bis zum Abitur hat nun seine eigene Schutzbrille für spannende Experimente.

Förderverein unterstützt Schule

Möglich gemacht haben das zwei großzügige Spender. 110 Schutzbrillen spendete eine lokale Firma. Weitere 190 Schutzbrillen im Wert von 440€ stiftete der Förderverein des Marie-Curie-Gymnasiums Bönen. „Wir freuen uns als Förderverein vom MCG mit der Spende von Schutzbrillen weiterhin einen lebendigen Chemieunterricht mit praktischen Versuchen durch die Schülerinnen und Schüler zu ermöglichen.“

Interesse an Naturwissenschaften wecken

Chemielehrer Carsten Brier freut sich über diese Spendenbereitschaft. „Interesse an Naturwissenschaften ist nicht selbstverständlich“, erklärt er. Es müsse geweckt und gefördert werden, schon von frühen Jahren an, so der Pädagoge. Das Bönener Gymnasium mache genau dies seit Jahren. Bereits Grundschülerinnen und Grundschüler experimentieren zusammen mit Gymnasiasten am so genannten NaWi-Kids-Tag, an dem die „Großen“ den „Kleinen“ die Naturwissenschaften näher bringen. Die MCG-Mittelstufenschülerinnen und -schüler werden hierfür eigens in einer AG zu MINT-Botschaftern geschult.

In der Mittelstufe gibt es zusätzlich das Differenzierungsfach Naturwissenschaften, in der Oberstufe bietet das Bönener Gymnasium Biologie, Physik und Chemie sowie einen vertiefenden Projektkurs in Physik an. Informatik, das ab nächstem Schuljahr ab Klasse 6 unterrichtet wird, kann ebenfalls in der Oberstufe belegt werden.

Ehrung von Namensgeberin Marie Curie

Damit erweise das Gymnasium auch seiner Namensgeberin alle Ehre. Chemie sei mehr als Experimente, Formeln und Gleichungen. „Das Handeln und Forschen unserer Namensgeberin Marie Curie zeichnete sich durch ihren unermüdlichen Forschungsdrang aus und dadurch, dass sie sich stets ihrer Verantwortung gegenüber der Gesellschaft bewusst war“, erklärt Chemielehrerin Anja Brinschwitz. Daher beinhalte der Lehrplan des Fachs Chemie nicht nur Experimente und Theorie, sondern auch die Erziehung zu moralisch und ethisch vertretbaren Werten und der Verantwortung der Wissenschaft und Industrie gegenüber Mensch und Umwelt. Im Sinne von Marie Curie gelte nicht nur für das Fach Chemie: „Man muss nichts im Leben fürchten, man muss nur alles verstehen.“

Mit den großzügigen Spenden steht der Experimentierfreude der Schülerinnen und Schüler nun nichts mehr im Wege. Und eins zeigt die heutige Zeit: Naturwissenschaftler werden weiterhin dringend gebraucht. Das MCG tut seinen Teil dafür.

Stand vom 24. November 2020, um 21:23 Uhr.